Warehouse Excellence

englisch-amerikanische-Flagge

Die im Rahmen der Warehouse Excellence Studie eingesetzte standardisierte Methode garantiert, neben einer optimalen Vergleichbarkeit von Distributionszentren, die Schaffung von Struktur und Transparenz.

Sowohl Effizienz als auch Effektivität werden durch einenrealen und theoretischen Leistungsvergleich bewertet. Hieraus wird ein individueller Ergebnisreport generiert, der die Grundlage für Verbesserungsansätze schafft. Die gesamte Untersuchung erfolgt unter Wahrung der Anonymität Ihrer Daten.

 

An der Studie beteiligen sich Distributionszentren aus verschiedenen Ländern, mit verschiedenen Größen, verschiedenen Branchen, mit verschiedenen Betriebskonzepten und verschiedenen Anforderungen. Es wurden Distributionszentren aus Ersatzteil-, Drogerie-, Schmuck- und Buchhandel sowie aus der Pharma- und Lebensmittelindustrie untersucht. Auch Beratungsunternehmen setzen die Methodik der Warehouse Excellence Studie in Kooperation mit dem WE Team ein. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit werden Mitarbeiter in der Methodik geschult. Aufgrund dessen sind Sie in der Lage ohne Qualitätsverluste Untersuchungen selbst durchzuführen. Anschließend ermöglicht das WE Team den Vergleich mit dem Datenpool und stellt die Ergebnisse anonymisiert zur Verfügung.

 

Im Rahmen der Warehouse Excellence Studie wurden mehrere Distributionszentren mit mehr als 400 Datensätzen mit Hilfe des Distribution Center Reference Model detailliert analysiert und bewertet.

 

 

Die Warehouse Excellence Studie arbeitet mit standardisierten Begriffen und Definitionen.

 

 

Dies ist in der vielfältigen Begriffswelt der Logistik von besonderer Bedeutung, um Vergleichbarkeit sicherzustellen. Im Rahmen der Studie werden Aufbau und Abläufe in Distributionszentren durch das DCRM-Baukastensystem nachvollziehbar dargestellt. Die standardisierte Daten- und Technikdokumentation sorgt zum Einen für eine hohe Datenqualität und ist Grundlage für eine Bewertung anhand des DCRM-Kennzahlensystems. Die Standardisierung wirkt sich auch positiv auf zukünftige Analysen aus: ist die Struktur eines Distributionszentrums einmal erarbeitet, wird der Aufwand für zukünftige Analysen geringer.

 

Die Identifizierung von Leistungsunterschieden ist und bleibt eine zentrale Aufgabenstellung für Lagerverantwortliche. Neben der internen Analyse lohnt sich immer auch der Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Durch den Vergleich mit anderen Distributionszentren kann identifiziert werden, in welchen Bereichen Leistungsunterschiede bestehen. 

Bisherige Studien vergleichen Leistungen auf sehr aggregiertem Niveau und können eine echte Vergleichbarkeit dadurch nicht sicherstellen. Denn nur auf der Ebene einzelner Aufgaben sind Anforderungen und Leistungsspektrum tatsächlich vergleichbar.

 

Das aufgabenorientierte Distribution Center Reference Model bietet Ihnen den entscheidenden Vorteil, dass es durch seine Struktur wirklich aussagekräftige Vergleiche durchführt.

 

 

Mit Hilfe des Distribution Center Reference Model wird ein Distributionszentrums klar strukturiert.

 

 

Als grafische Darstellung dieser Struktur ist die DCRM-Karte das erste Ergebnis jeder Untersuchung. Sie ermöglicht eine erste Bewertung der Komplexität des Distributionszentrums und hilft die spätere Datenanalyse einfach zu strukturieren. Darüber hinaus liefert die Auswertung Transparenz hinsichtlich der Leistungsfähigkeit der einzelnen Bestandteile des Distributionszentrums. Dies ist die Grundlage für gezielte Verbesserungsmaßnahmen.

 

Im Rahmen der Warehouse Excellence Studie werden die unterschiedlichen Bereiche Ihres Distributionszentrums zunächst hinsichtlich Ihrer Effizienz bewertet. Dabei wird festgestellt, in welchem Verhältnis Aufwand und Ergebnis stehen. Ein Abgleich mit dem Datenpool stellt dar, ob dieses Verhältnis einer guten Leistung entspricht.

Weiterführend wird die Effektivität bewertet. Hierzu wird ein Vergleichspartner mit ähnlichen Anforderungen und höherer Effizienz ausgewählt. Die eingesetzten Techniken sowie die Organisation der Abläufe des Vergleichspartners liefern Ansatzpunkte, um Leistungslücken zu schließen. Auf diese Art und Weise werden Best-Practice-Lösungen identifiziert.

 

Das standardisierte Kennzahlensystem dient dazu, Mengenströme und Ressourceneinsatz den resultierenden Kosten gegenüber zu stellen.

 

 

Die ausgewerteten Daten werden Ihnen in individuellen Ergebnisreports mit unterschiedlichem Aggregationsgrad präsentiert.

 

 

Für Lagerverantwortliche werden die wichtigsten Erkenntnisse im Rahmen einer Managementpräsentation zusammengefasst. Die jeweiligen Prozessverantwortlichen erhalten eine ausführliche Analyse des entsprechenden Bereichs zur gezielten Ableitung von Maßnahmen.

 

Somit ist Ihr Betriebsgeheimnis zu jeder Zeit gesichert. Auf wechselseitigen Wunsch können Teilnehmer aber über das Warehouse Excellence Team in Kontakt treten, um Detailwissen auszutauschen.

 Die Teilnahme am Leistungsvergleich erfolgt ohne Preisgabe der Identität.

 

  

 

KITlogo_RGB_png8auf-Englisc-e1400854245593

 

  IFL-logo-A2png8-e1400854359868